Warum gibt es so viele faule Lehrer?

Es ist ein Phänomen, das fast jeder kennt, der mal eine Schule besucht hat: Einige Lehrer bereiten jede Stunde vor, der Schüler spürt die Arbeit, die in die Vorbereitung geflossen ist.
Andere Lehrer schlagen das Buch auf und lassen dich spontan einen Text durcharbeiten.
Beide Lehrer verdienen meistens dasselbe, beide sind fast unmöglich zu kündigen.

Stellt euch vor, ihr merkt in eurem Arbeitsumfeld arbeiten Leute deutlich weniger hart als ihr, geben sich weniger Mühe und kriegen trotzdem das gleiche Geld? Die meisten würden davon demotiviert werden und weniger arbeiten, für mich ist das  völlig nachvollziehbar. Wie viele Menschen bringen die Eigenmotivation mit, ihre Arbeit ohne Gegenleistung trotzdem mit voller Motivation auszuüben? Wahrscheinlich die wenigsten…

Warum sind Lehrer so unantastbar? Weil sie verbeamtet sind! Deswegen wird es Zeit, dieses veraltete Konzept aufzuheben und Lehrer nur noch anzustellen. Lehrer, die 50+ sind, sich weigern, sich fortzubilden und seit 25 Jahren die gleichen Folien auf den OHP präsentieren, blockieren eine Stelle für einen jüngeren motivierten Lehrer, der vielleicht seine junge Familie ernähren muss.

Oft wird unsere Leistungsgesellschaft kritisiert, aber Leistung ist fair. Die Alternative zeigt sich nämlich im Beamtentum. Ein Phänomen in unserer Bildungslandschaft ist, dass die unfähigsten Lehrer nicht entlassen werden, sondern stattdessen in höhere Positionen abgeschoben werden. Weil niemand mit ihnen arbeiten kann und will, sind sie im Schulalltag nicht zu gebrauchen.

Stattdessen werden ständig neue Lehrpläne geschrieben, an die sich dann auch noch jeder halten muss.
Was auch gleich mit dem Mythos des „freien und unabhängigen Lehrer“ aufräumt. Sie sind der Bildungspolitik ausgeliefert, die wie es in der Natur der Sache ist, schlecht ist.

Ein Argument, was herausgekramt wird, um die völlig irrsinnige Verbeamtung zu rechtfertigen, ist die Neutralität der Lehrer.
Jeder hatte einen Lehrer, der politische Parolen schwingt und seine Meinung jedem aufdrückt. Ich erinnere mich an die ein oder andere abstruse Verschwörungstheorie, die uns unsere Lehrer einflößen wollte.
Wäre er nicht verbeamte,t würde er zurechtgewiesen werden, dass er sich bitte auf seinen Aufgabenbereich konzentriere.
Es macht Lehrer nicht „neutraler“, es setzt Schüler einer Willkürlichkeit aus, die ihre Bildung gefährdet.

Ich erinnere mich an meine Schulzeit, in der ein Lehrer ständig besoffen Unterricht gegeben hat und ein Mädchen in der 7. Klasse mit SMS sexuell belästigt hat. Zum Glück ist der Herr Beamter auf Lebenszeit und wurde nur versetzt. Es wäre eine Schande, ihn durch jemanden zu ersetzen, der wenigstens annähernd als Lehrer taugen würde.

Am meisten Leid tun mir die leistungsfähigen Lehrer, die keine Möglichkeit haben wirklich aufzusteigen und langsam von dem Kollegium demotiviert werden. Sie können ihren Idealismus und die hohe Eigenmotivation kaum einbringen, da ihnen die Freiräume fehlen.

Die Verbeamtung von Lehrern schadet der Bildung, ich hoffe wir können bald einen Riegel vor diese veraltete Praktik schieben.

Wie immer würde ich mich über eine Gegendarstellung freuen, also schreibt uns einen Text oder lasst uns eure Meinung in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.