Trends – Fluch oder Segen?

Trends beschreiben Veränderungen und Strömungen in der Gesellschaft. Sie gibt es in den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens. Von der Politik über Mode bis hin zum Lebensstil. Trends sind schnelllebig (z.B. nach Jahreszeiten in der Mode) und verändern sich im Laufe der Zeit.

Was im Trend liegt, wird vom Großteil der Gesellschaft als schön empfunden. Woran liegt das? Wir Menschen wollen dazugehören. Das hat evolutionsbiologische Gründe. Gemeinschaft sicherte Leben. Trends veranlassen nicht nur viele Einzelpersonen, sich anzupassen, sondern auch komplexere Systeme, wie zum Beispiel die Nahrungsmittelindustrie. Seitdem gesunde und vegane Ernährung zum „Trend“ geworden ist, nimmt die Auswahl an veganem „Superfood“ in den Supermärkten und auf den Speisekarten der Restaurants stetig zu. Logisch, Angebot und Nachfrage.

Trends, gemeint sind Schönheitsideale, wie man gerade auszusehen hat, um in der Gesellschaft als schön zu gelten, können vor allem viele (junge) Menschen verunsichern und unter Druck setzen, die das Ideal nicht erfüllen und das Gefühl haben, nicht dazuzugehören und somit nicht schön zu sein.

Trends müssen aber nicht zwingend schlecht sein. Wir können mit Trends der Industrie zeigen, was wir wollen und was nicht. Deswegen ist auch die typische Aussage „Wenn ich als Einzelperson kein Fleisch mehr esse, ändert das sowieso nichts!“ so falsch. Wollen wir Massentierhaltung beenden, dann dürfen wir auch kein Fleisch daraus kaufen. So einfach ist das. Wenn jeder so denkt und handelt, wird die Nachfrage sinken und somit auch das Angebot. Wir, die Gesellschaft, die Konsumenten, haben es in der Hand. Lasst uns unsere Macht als Gesellschaft und Konsumenten doch für etwas Gutes nutzen. Gesunde, ausgewogene Ernährung ist ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Schauen wir uns doch jetzt einmal an, welche Trends aktuell kursieren.

Markenkleidung

Natürlich wurde Markenkleidung schon immer getragen. Jedoch sinkt das Alter derjenigen, die sie tragen, und parallel dazu steigt der Preis der Kleidung. Wo damals Hollister das höchste der Gefühle und des Geldbeutels war, toppen sich die Jugendlichen heute untereinander mit Gucci, Versace und Calvin Klein. Ob man das sich mit dem Taschengeld leisten kann, ist fraglich, wohin das führen soll, meiner Meinung nach auch.

Retrowelle

Ob in der Mode, Einrichtung oder Technik. Alle lieben retro, alle wollen back to the 90s. Urban Outfitters ist führend für (teure) Vintage-Kleidung. Polaroid-Kameras, Plattenspieler und Gameboys sind wieder in. Getragen wird wieder bauchfrei, Levi’s Jeans und Fila.

 

Big Booty

Der berühmte Kardashian-Hintern, das Schönheitsideal schlecht hin. Noch nie lag so viel Aufmerksamkeit auf dem Po. Zahlreiche Frauen gehen nur deswegen ins Fitnessstudio, um ihren Hintern zu trainieren.

Veganismus

Gesunde, ausgewogene, vegane Ernährung liegt im Trend. Ob Raw, Low Carb oder doch High Carb Low Fat das Gesündeste ist, scheiden sich die Geister. Superfoods, wie Chia Samen oder Goji-Beeren, Smoothie Bowls und Avocados stehen auf dem Speiseplan. Solange der Körper genügend Nährstoffe bekommt und ausreichend gegessen wird, wüsste ich nicht, was gegen diesen „Trend“ sprechen würde.

Minimalismus

Wo vorher in zahlreichen Haul Videos auf Youtube konsumiert wurde bis zum Umfallen, wird jetzt vor der Kamera aussortiert. Durch den Bestseller „Magic Cleaning“ von Marie Kondo inspiriert, dreht sich alles nur noch um Aussortieren, Minimalisieren und Reduzieren. Weniger statt mehr, dem Konsum entgegenwirken, ist meiner Meinung nach keine schlechte Sache, wenn sich nach der Aufräumwelle auch etwas im Kaufverhalten tut, und nicht, da mehr Platz im Kleiderschrank ist, wieder ordentlich eingekauft werden kann.

Fazit

Trends allgemein sind meiner Meinung nach nicht zwingend schlecht, sondern unvermeidbar. Da wir in einer Gemeinschaft leben, werden sich immer Tendenzen und Strömungen ergeben, die die Gesellschaft wiederspiegeln. Das ist auch nicht weiter schlimm, wenn diese nicht in einer Reihe von YouTube Videos wie „Ich bade in 40kg Nutella“ oder der „Tide Pod Challenge“ enden.

Wie steht ihr zu Trends? Fluch oder Segen? Welche aktuellen Trends habt ihr beobachtet?


Am Ende noch ein kleiner Hilfeschrei von unserem Autor Paul Port, der sich in diesem Artikel gerne nochmal kurz über den Trend der Yeezys auslassen wollte. Viel Spaß damit!

Manche Modetrends können wir nicht wirklich nachvollziehen und andere lassen uns mit dem Kopfschütteln. Dann gibt es noch Yeezys, Yeezys lassen mich sogar als Katholiken an der Existenz Gottes zweifeln. Diese Monstrosität von einem Schuh sieht nicht nur so aus, als ob man aus einem zerstochenen Autoreifen und einer Luftmatratze ein Floß bauen möchte, sondern sie sind auch noch unverhältnismäßig teuer. Dass die „Schuhe“ von Kanye West designet wurden, wundert einen dann auch nicht mehr. Das Material der Schuhe ist natürlich fast zu 100% Plastik, wie Kanyes Frau, vielleicht hat er sich dort inspirieren lassen. Es gibt das Sprichwort „Kleider machen Leute“, solltest du ein Nebencharakter aus einer billig produzierten 70er Jahre Sci-fi Serie sein wollen, sind Yeezys genau das, was du brauchst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.