Du bist (k)ein Naturtalent?

Du kannst alles, außer allem!
Als kleines Baby werden uns alle Fähigkeiten, die wir für die Welt in der wir leben brauchen, anerzogen und angelernt. Rheintheoretisch kannst du also alles. Du hast genauso viele Arme wie dein Nachbar und ebenso könnt ihr beide sprechen. Wenn du also jemanden siehst, der Präsident oder der beste Skifahrer der Welt geworden ist, kannst du das auch. Oder etwa nicht?


Wunderkinder, Naturtalente und geborene Gewinner. Mozart oder Tiger Woods wurden als Kinder bekannt mit ihrem Hobby und Begabung. Wie viel Arbeit steckt da aber wirklich hinter?
Was wird bei all dem gefordert und gebraucht? Fähigkeiten, Talente, Chancen oder bloß Glück?
„Erfolg ist kein Glück. Sondern nur das Ergebnis von Blut, Schweiß und Tränen..“, so singt Deutsch- Rapper Kontra K in seinem Lied „Erfolg ist kein Glück“. Auch früher würde uns in der Schule gesagt, dass 99 Prozent nur Arbeit sein und 1 Prozent Talent.
Das stimmt auch bezogen auf verschieden Bereiche. Doch sind diese Sätze definitiv Motivationsbomben für unseren Alltag und um selber besser zu werden. Damit Fähigkeiten auch genutzt werden.
Wer kennt es nicht, dass man manchmal, obwohl man viel gelernt hat, eine schlechtere Note schreibt? Klar hängt dies von der Art des Lernens ab, aber manche haben genetisch bedingte Vorteile oder Nachteile. Welcher Lerntyo man ist, oder ob extrovertiert oder introvertiert ist, ist auch durch äußere Faktoren beeinflusst, aber im Wesentlichen ein Teil unseres Baugerüstes. Die Reformpädagogin Montessori nennt dies Bauplan. Jedes Kind kann theoretisch etwas lernen, aber natürlich haben einige Kinder ein besseres Zahlenverständnis als andere.
Ein noch viel besseres Beispiel: Intelligenz. Viele trauen sich zwar nicht, reflektiert über solche Unterschiede zu sprechen und nutzen dies nur als Beleidigung, aber natürlich gibt es auch Menschen, die intelligenter oder nicht intelligenter als man selbst sind.
Nun aber ist doch die Frage, ob man trotzdem alles erreichen kann. Und ich sage Nein! Unterschiede in der Gesellschaft bezogen auf die vielfältigen Fähigkeiten, wie zum Beispiel Charisma, sind definitiv auch verantwortlich dafür, dass gerade Obama Präsident geworden ist oder, dass gerade Adriana Grande berühmt ist. Manche Sachen sind definitv die 1 Prozent, die noch Fehlen zum Erfolg, aber nicht gelernt werden können.
Wahrsagerinnen sind hierbei ebenso ein perfektes Beispiel. Es gibt Taktiken und Methoden, wie man als Wahrsager Geld verdienen kann und den Leuten die Zukunft voraussagt. Dennoch braucht man auch eine gewisse schon vorhandene Seinsibilität.
Ich möchte damit nicht sagen, dass man durch Fähigkeiten erfolgreich wird. Die Mischung macht es. Denn wie soll man seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, wenn man sie nicht kennt? Wie sollen diese Fähigkeiten wirken, wenn man sie nicht benutzt? Was sind Anlagen, wenn sie nicht trainiert und ausgebaut werden?
Menschen würden sich auf den Fähigkeiten ausruhen und das bringt wiederum nichts. Was bringen denn schon die Zähne eines Tigers, wenn er nur Milchreis essen würde?
An der Stelle kann ich nur nochmal zusammenfassen, dass aufjedenfall andere Faktoren wie u.a. genetisch bedingte Anlagen, Fähigkeiten und der Soziokulturelle Hintergrund den Erfolg beeinflussen oder ermöglich, doch diese ohne Fleiß und Arbeit wertlos sind.
Traut euch, arbeitet weiter und gebt nicht auf! Erkennt aber eure Schwächen und seid euch denen bewusst, um Stärken effektiver auszuarbeiten!
Nutze deine Beine also, um zu laufen! Es wird ein langer Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.